Kurzweilige Physikstunde und Ausflug in den Rosenfelspark

Kurzweilige Physikstunde und Ausflug in den Rosenfelspark

Das hatte es bei den „Begegnungen“ bisher noch nicht gegeben: Eine gemeinsame Schulstunde. Bei der 187. Unternehmung im Rahmen dieses Projekts, an dem Bewohner aus dem Markus-Pflüger-Heim in Wiechs sowie Jugendliche und junge Erwachsene vom Leo-Club Weil am Rhein beteiligt sind, stand am letzten Aprilsamstag „Unterhaltungsphysik“ auf dem Stundenplan.

Nach einem Welcome-Apéro mit Kaffe, Kuchen und Erfrischungsgetränken im Physikraum der Theodor-Heuss-Realschule Lörrach präsentierte der an dieser Schule unterrichtende Betreuer des Leo-Clubs einen Gag nach dem anderen. Vom Mohrenkopf, der sein Volumen in einer Glasglocke bei Unterdruck vervielfachte bis hin zur Plastikflasche, die als Wasser-Druckluft-Rakete im hohen Bogen aus dem Fenster geschossen wurde, gab es viel zu bestaunen. Neben klassischen Versuchen, wie jenem, bei dem eine gusseiserne Kugel nach der Erwärmung nicht mehr durch einen Metallring passte, lag der Schwerpunkt auf selbst entwickelten Versuchsanodnungen.

Der bisher wärmste Tag des Jahres ermöglichte anschließend das erste gemeinsame Mittagessen im Freien. Der Wirt des Kiosks im Rosenfelspark zauberte Steaks vom Grill sowie Pommes auf die Teller der dreißigköpfigen Gruppe.Es folgte ein Rundgang durch den Park. Stadtgärtner Jörg Fünfschilling übernahm die Führung und wusste viel zu erzählen, über die brütenden Mandarinenten oder die hübsch anzusehenden Kanadagänse zum Beispiel. Oder dass die Blauflügelpfaue, die zurzeit in Brutstimmung sind, die ältesten Tiere im Park sind und dass die Affen von dem etwas zu kleinen Gehege inzwischen in eine holländische Auffangstation umgesiedelt worden sind.

Für Jung und Alt war es auch interessant, einiges über den Baumbestand im Park zu erfahren. Einen Mammutbaum aus Amerika bezeichnete Jörg Fünfschilling als Baby: „Der ist erst zirka 130 Jahre alt“, wusste er und fügte hinzu, dass diese Baumart eine Lebenserwartung von rund 3.000 Jahren hat.Für den Mai hat sich die Gruppe eine besonders große Unternehmung ausgedacht. Bei einem Tagesausflug soll zunächst der Préhisto Parc in Réclère im Schweizer Jura angesteuert werden. Und auf dem Rückweg will man sich in Courtavon im Sundgau am gemeinsamen Tretbootfahren erfreuen.

Zurück