Weiler Leos mit “KiSEL”- Kindern auf großer Fahrt

Weiler Leos mit “KiSEL”- Kindern auf großer Fahrt

Elf Mitglieder des Weiler Leo-Clubs ermöglichten 15 Kindern suchtkranker Eltern aus dem Landkreis Lörrach ein außergewöhnliches Freizeiterlebnis. Vier Tage befuhren sie mit drei großen Hausbooten zwei Kanäle im Elsass.Gleich nach Fahrtbeginn in Niderviller gab es viel zu Staunen: beim Durchfahren von zwei langen Tunnels und dem Passieren des Schiffshebewerks von Arzviller. Zehnmal war beim Schleusen gutes Teamwork gefragt – und es hat jedes Mal alles geklappt! Gut gefallen hat es vor allem den Jungs, dass jeder, der wollte, mal selbst steuern durfte.Auch das Zusammenleben auf engem Raum bereitete zu keinem Zeitpunkt Probleme. Man verstand sich auf Anhieb, kochte und speiste zusammen, spielte, scherzte und redete viel und genoss gemeinsam ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm.

Dafür, dass am ersten Abend die vorgesehene Fackelwanderung zu einer Burgruine ebenso dem schlechten Wetter zum Opfer fiel wie tags darauf Schlauchbootfahrten auf einem See, entschädigten in längeren Regenpausen rasante Fahrten auf einer Sommerrodelbahn und der von den Leos organisierte Zehnkampf, bei dem sich fünf gemischte Mannschaften in Wurf- und Geschicklichkeitsspielen maßen.Zum guten Gelingen der gemeinsamen Freizeit trugen auch die drei Gruppenleiter der Lörracher Organisation KiSEL sowie ein Betreuer des Leo-Clubs bei. Die Leos freuten sich darüber, dass sich alle zu jeder Zeit mit großer Offenheit und viel Respekt begegneten: “Das Miteinander hat ganz toll funktioniert!”Nach der Unternehmung mit den KiSEL-Kindern begann für die Leos gleich das nächste Abenteuer: eine weitere Hausbootfahrt, fünf Tage lang mit Bewohnern des Markus-Pflüger-Heims in Wiechs. Auch danach ging es Schlag auf Schlag mit ihren Projekten weiter: Es folgten drei gemeinsame Ausflüge mit Ferienkindern aus Weißrussland. Beim Generationenfest “Miteinander” auf dem Gelände des Mehrgenerationenhauses in Friedlingen betreuten sie den traditionellen Teamparcours “Junior – Senior”. Und in den Sommerferien führten sie in Huttwil ein einwöchiges Sommercamp mit Kindern aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz durch.

Zurück