Rollstuhlparcours beim Fest Miteinander

Rollstuhlparcours beim Fest Miteinander

Gemeinsam mit Herrn Robert Schilt, einem früheren Mitglied des Weiler Behindertenbeirats, lassen die Leos ab und zu Festteilnehmer Erfahrungen beim Durchfahren eines Rollstuhl-Parcours machen. – Das Foto zeigt Teilnehmer am “Team-Parcours” beim Generationenfest “Miteinander” in Friedlingen am 26. September 2010.Bei einer dieser Gelegenheiten wurden die Teilnehmer gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Nahezu alle Befragten gaben an, in Zukunft mehr Rücksicht auf Rollstuhl fahrende Personen nehmen zu wollen. Sie schrieben, dass sie durch die eigenen Erfahrungen auf dem Parcours auf Alltagsprobleme dieser Menschen aufmerksam gemacht wurden. Einige repräsentative Aussagen:

  • “Ich sehe Rollstuhlfahrer jetzt mit anderen Augen.”
  • “Ich verstehe sie jetzt besser.”
  • “Ich werde in Zukunft hilfsbereiter und geduldiger sein.”
  • “Ich werde mehr Rücksicht nehmen.”
  • “Ich werde Platz machen.”
  • “Ich werde fragen, ob sie Hilfe brauchen.”

Staunen wurde ausgedrückt über die mit dem Fahren im Rollstuhl verbundenen Anstrengungen (“Das habe ich unterschätzt…”) und darüber, wie Kleinigkeiten unüberwindlich groß werden können (“… dass zum Beispiel ein Kabel zum Hindernis werden kann.”). Einige haben nach der “Probefahrt” große Bewunderung für die Fähigkeiten von Rollstuhlfahrern, die sich in der Stadt bewegen können, ausgedrückt. “Dass das so schwer ist…” hatten viele vorher nicht gedacht. Als besonders schwierig wurde von der überwiegenden Mehrheit das Durchfahren von Kurven und das Fahren auf Kopfsteinpflaster eingestuft.

Zurück